Fraktionierte CO2-Lasertherapie

Die fraktionierte CO2-Lasertherapie stellt einen Durchbruch bei ästhetischen Behandlungen dar, basierend auf dem neuen Wissenschaftsgebiet der „fraktionierten Fotothermolyse“.

Der fraktionierte CO2-Laser geht durch die oberste Hautschicht und dringt in die Dermis darunter vor, um dort tausende von winzigen, mikroskopischen, vertikalen Licht-Säulen zu bilden, die thermische Änderungen verursachen (ungefähr 10.000 Punkte auf 1 cm²).

Diese kleinsten subkutanen Nekrosen stimulieren den Heilungsprozess, frisches Kollagen wird produziert und die behandelten Hautzellen werden schuppend abgestoßen um den jungen Hautzellen Platz zu machen.

Diese innovative Behandlungsmethode ersetzt geschädigte Hautstellen, da jede Behandlungszone von gesundem Gewebe umgeben bleibt, was eine schnelle Heilung mit sehr wenig negativen Nebenwirkungen, keiner langen Ausfallzeit und keinen Bedarf einer Vollnarkose zu Folge hat. Die eindringenden Wellenlängen der Laser Behandlung bringen die gesunden Hautzellen an die Oberfläche, reduzieren Falten (z. B. um die Augen herum), „Pixel für Pixel“, Punkt für Punkt.

Der fortschrittliche fraktionierte CO2-Lasertherapie-Laser behandelt immer nur sehr kleine Bereiche der Haut auf einmal (12 – 20 %), ohne dabei den äußeren Schutzmantel der Haut zu beschädigen. Noch in den folgenden Monaten nach den Laserbehandlungen wird neues Collagen gebildet und eine Glättung der Haut bewirkt.

  • Altersflecke, Lichtschäden, aktinische Keratosen
  • Melasma, Chloasma
  • Striae
  • große Poren
  • Akne-Narben
  • schnelle Heilung
  • geringe Ausfallzeit
  • minimal invasiv
  • sicher und effektiv auch an schwierigen Stellen wie Hals und Hände
  • unter topischer Anästhesie durchführbar
  • alle Hauttypen
  • erfolgreiche Behandlung außerhalb des Gesichtes
  • intakte Schutzfunktion der Haut (kein Nässen)
  • rasieren und Make-up problemlos kurz nach der Behandlung
  • keine oder minimale Ausfallzeiten
  • mildes Ödem (Schwellung) ca. 5 Tage
  • mildes Erythem (Rötung) ca. 5 Tage
  • Anästhesie mit Oberflächenanästhetika
Dauer:
  • 1-3 Sitzungen in Zeitabständen von ca. 4 Wochen
  • optimales Ergebnis nach 4 – 5 Monaten

Vorbereitung:

  • Zwei Wochen vor und nach der Behandlung sollte auf irritierende Maßnahmen verzichtet werden, dazu gehören Vitamin A- oder C-haltige Cremes, Peelings, Mikrodermoabrasion o. ä.
  • Personen, die zu Fieberbläschen (Herpes) neigen, sollten eventuell eine Tag vor der Behandlung mit einer prophylaktischen Therapie beginnen. Diese wird über vier Tage fortgesetzt.
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr und gute Hautpflege sind wichtig.
  • Eine Stunde vor der Laserbehandlung wird die Haut gereinigt und eine Creme mit einem örtlichen Betäubungsmittel aufgetragen. (Sollten Sie eine Allergie gegen Lokalanästhetika haben, teilen Sie es bitte vorher mit).

Nachbehandlung:

  • Kühlen ist ratsam
  • Innerhalb der ersten Woche sollten Sie mehrmals täglich (mindestens 3x) eine Feuchtigkeitscreme auftragen.