Dermatologie


5 Tipps um Akne vorzubeugen

5 Tipps um Akne vorzubeugen | Dermatologie Bonn

Akne ist ein weit verbreitetes Hautproblem, mit welchem viele Jugendliche im Laufe der Pubertät zu kämpfen haben. Doch auch Erwachsene leiden unter der krankhaften Veränderung der Haut, welche häufig auf hormonelle Schwankungen zurückzuführen ist. Im folgenden Ratgeber der Praxis erfahren Sie, mit welchen Mitteln Sie Akne am besten behandeln können.

Tipp 1: Auf Süßigkeiten und Fast Food verzichten

Akne kann auch durch eine ungesunde Ernährung hervorgerufen werden. Lebensmittel, wie Burger, Chips und Erdnussflips erhöhen den Blutzuckerspiegel. In der Folge kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung von Insulin, welches in erster Linie verantwortlich ist für eine übermäßige Talgproduktion. Setzt sich Talg in den Poren fest, dann können Bakterien eingeschlossen werden, welche zur Bildung einer Akne führen. Eine basenreiche Ernährung ist bei einem Aknebefall äußerst wichtig. Auf dem täglichen Speiseplan sollten daher viele gesunde Nahrungsmittel, wie Obst und Gemüse stehen. Außerdem ist die Zufuhr von mindestens 2 Liter Wasser am Tag sehr wichtig.

Tipp 2: Ausdrücken vermeiden

Durch das Ausdrücken der Pickel werden Bakterien der oberen Hautschicht tiefer in die Poren verlagert. Auch Keime, die sich an den Fingern befinden, können hierdurch in die Poren gelangen. Wenn diese sich dort absetzen, können sie schwerwiegende Entzündungen hervorrufen. Außerdem wird auch die umliegende Haut stark gereizt, sodass es zu Rötungen kommt und die Akne schlechter abheilen kann. Wenn der Pickel stört, kann er aber mit einer desinfizierten Nadel vorsichtig geöffnet werden. Dazu sollten Haut und Hände gründlich gereinigt werden. Die Nadel kann mit einer Flamme desinfiziert werden.

Tipp 3: Weniger Milchprodukte verzehren

Milch dient dem Kalb dazu, schnell zu wachsen und ein stabiles Immunsystem aufzubauen. Daher ist die Substanz nicht nur reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie enthält auch zahlreiche Hormone und Substanzen, die das Wachstum fördern. Beim Menschen sorgen sie für eine erhöhte Zellteilung, sowie für eine übermäßige Talgproduktion. Durch den Konsum von Milchprodukten kommt es vermehrt zu einer Bildung von Hornzellen in den Talgdrüsen. Diese verursachen, in Kombination mit dem vermehrt produzierten Talg, eine Verstopfung der Poren. Zwar kann durch den Verzicht auf solche Lebensmittel nicht verhindert werden, dass eine Akne ausbricht. Jedoch kann dadurch der Krankheitsverlauf deutlich gemildert werden.

Tipp 4: Die Haut sanft ohne Seife reinigen

Die tägliche Reinigung der Gesichtshaut ist bei einer Akne zwar äußerst wichtig. Jedoch sollte auf eine aggressive, alkalihaltige Seife verzichtet werden. Seife zerstört die natürliche Schutzschicht der Haut und führt zu einer zusätzlichen Reizung. Optimal sind Seifen mit einer antiseptischen Wirkung, die mit keinen zusätzlichen Inhaltsstoffen angereichert wurden. Kernseife ist ein Produkt ohne den Zusatz von Farb- und Duftstoffen. Sie eignet sich außerdem durch die grob-körnige Struktur als Gesichtspeeling, welches die Poren öffnet.

Tipp 5: Auf Naturheilmittel zurückgreifen

In vielen Pflanzen sind Substanzen enthalten, die sich bei äußerer Anwendung positiv auf die Akne auswirken können. Im Teebaumöl befinden sind neben zahlreichen ätherischen Ölen auch Inhaltsstoffe, die eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung haben. Dabei wird ein Tropfen des Teebaumöls mit einem Teelöffel Wasser verdünnt und anschließend auf die betroffenen Stellen getupft. Wird der Lösung zusätzlich das Gesteinspulver Bentonit beigemischt, so ergibt sich eine eiterabsorbierende Maske. Diese Maske sollte dick auf die Haut aufgetragen und nach 30 Minuten gründlich abgewaschen werden. Ein Dampfbad mit Kamille fördert die Abheilung der Akne. Durch den heißen Wasserdampf werden die Poren sanft geweitet, sodass die Inhaltsstoffe der Kamille in die tieferen Hautschichten eindringen können. Hier wirkt Kamille antibakteriell.

Die Experten der Dermatologie Bonn

Gegen die Akne können Betroffene selbst etwas tun, wenn sie einige grundlegende Aspekte berücksichtigen. Sollte jedoch keine Heilung eintreffen, dann ist ein Arzt aufzusuchen. In unserer Praxis erhalten Sie eine umfassende Beratung zum Thema Akne. Sie können gerne einen Termin mit uns vereinbaren, oder sich einen Überblick auf unserer Homepage verschaffen.