Hautkrebs-Screening

derma-bonn-lasermedizin_ohne logo

Im Hautkrebs-Screening wird gezielt nach drei Hautkrebserkrankungen, dem Basalzellkrebs, dem spinozellulären Karzinom und dem malignen Melanom gesucht. Hierfür wird die Haut am ganzen Körper untersucht.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten Frauen und Männern ab 35 Jahren alle zwei Jahre eine Untersuchung der gesamten Körperoberfläche an. Verschiedene Krankenkassen übernehmen die Kosten eines Hautkrebs-Screenings auch schon vor dem 35. Lebensjahr.

Im Rahmen der Hautkrebs-Screening-Untersuchung beraten wir Sie gerne auch über, die für Sie und Ihren Haut-Typ individuell relevanten, Sonnenschutzmaßnahmen. Weitere Information erhalten Sie auch über das von Professor Reinhold und Kollegen entwickelte UV-Schutz-Konzept unter www.uv-schutz.info.

Für die Untersuchung wird etwa eine Viertelstunde benötigt.


Empfehlenswerte Zusatzleistung: Auflichtmikroskopie

Zusätzlich zum klassischen Hautkrebs-Screening bieten wir eine erweiterte Untersuchung mittels Auflichtmikroskopie an. Diese Methode ist noch gründlicher und liefert damit ein noch zuverlässigeres Ergebnis. Diese empfehlenswerte Zusatzleistung wird von einigen wenigen Krankenkassen übernommen – wir informieren Sie gerne, ob Ihre Krankenkasse dazu gehört bzw. unterbreiten Ihnen im ausgeschlossenen Fall gerne ein individuelles Angebot.


Wir empfehlen Ihnen einige Dinge vor dem Hautkrebs-Screening zu beachten, um die Untersuchung so einfach und schnell wie möglich für Sie zu gestalten:

Entfernen Sie vor der Untersuchung Nagellack von Finger- und Zehennägeln, da Hautkrebs auch unter den Nägeln entstehen kann. Wir bitten Sie auch Körperschmuck wie Ohrstecker oder Piercings herauszunehmen, da sie das Erkennen kleiner Veränderungen erschweren. Verzichten Sie außerdem auf Make-up: Vor allem der „helle Hautkrebs“ ist mit Make-up kaum zu entdecken. Ebenso sollten Sie auf aufwendige Frisuren mit Gel, Haarspray oder Zöpfen verzichten, denn die Kopfhaut soll auch genau untersucht werden.

Im Rahmen der Anamnese erfragen wir Ihren gesundheitlichen Zustand, klären Vorerkrankungen ab und mögliche Risikofaktorenschon bereits im Vorhinaus ab. Es folgt eine Untersuchung der ganzen Haut. Auch die Ohren werden inspiziert. Es folgt die Untersuchung des Gesichtes. Hierzu gehören auch die Augen, die Lider und die Lippen. Daran schließt sich die Kontrolle von Hals, Oberkörper, Axillen, Armen und Händen an. Auch die Brust wird auf auffällige Hautstellen hin untersucht. Die After- und Dammregion und die äußeren Genitalien werden ebenfalls angeschaut, da auch hier Hautkrebs auftreten kann, ebenso die Beine. Die Füße werden inklusive der Zehenzwischenräume und der Sohlen inspiziert.

Die Untersuchung erfolgt nur mit einer hellen Lampe und ist absolut schmerzfrei.